Welche Rolle möchten Sie der Gruppe gegenüber einnehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Kommunen und Privateigentümer*innen mit einer Gruppe zusammen zu arbeiten. Je agiler der Prozess, so länger das Engagement und die Zusammenarbeit. Auch die Rollen der (kommunalen) Eigentümer*innen kann sehr unterschiedlich sein: vom schlichten Übergeben des Gebäudes an eine Gruppe bis zur langfristigen behördlichen oder finanziellen Unterstützung gibt es viele Möglichkeiten. Diese Grafiken zeigen anhand von Praxisbeispielen (zwei kommunale, zwei private Gebäude) die unterschiedlichen Ausprägungen von Rollen und Verhältnissen.

Auf dieser Seite

…erfahren Sie, worauf es bei der Zusammenarbeit mit Gruppen ankommt, wie Sie die Kooperation selbst gestalten können und welche Möglichkeiten der Absicherung für Sie bestehen.


Kurz gesagt:

  • 1

    Vertrauen in die Gruppe finden

  • 2

    Offen und transparent kommunizieren

  • 3

    Eigene Grenzen definieren

  • Ihre eigenen Erfahrungswerte, der Vergabeprozess und die Form der Übergabe, aber besonders Ihre Rolle sowie die Ihrer Partner*innen im Prozess nehmen Einfluss auf Ihre Zusammenarbeit. Haben Sie Ihre eigenen Ziele, Ressourcen und Grenzen immer klar vor Augen und stehen Sie selbstbewusst für sie ein, um Ihre eigene Mitsprache, aber auch Ihre Absicherung sowie das Gelingen des Projektes in ein Gleichgewicht zu bringen.

    Wenn die berühmt-berüchtigten „paar Spinner“ um die Ecke kommen, kann ich mir schon vorstellen, dass jemand, der noch keinen Kontakt mit gemeinwohlorientierten Themen hatte, die Immobilie lieber an einen „seriösen“ und finanziell starken Investor verkauft. Es ist ein großes Hindernis, dass dieses Denken in den Köpfen der verkaufenden Menschen präsent ist.

     -
    Jörn Luft / Geschäftsstelle

    Stiftung trias

    Welche Form der Zusammenarbeit passt zu Ihnen?

    Wie genau Sie mit der Gruppe zusammen arbeiten, kann sehr unterschiedlich aussehen – Sie haben es selbst in der Hand. Während die Stadt Angermünde im “Haus mit Zukunft” viele Entscheidungen gemeinsam mit ihrem Partner, der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) trifft, nimmt sich die Stadt Zehdenick eher zurück. Während der Eigentümer des Kühlhauses in Görlitz aktiv Ideen einbringt und finanziert, hat die Erbengemeinschaft des Gut Ziegenbergs den gegenteiligen Ansatz gewählt: Inhaltlich überlassen sie der Gruppe die Gestaltung, haben jedoch über den Pachtvertrag genaue Bedingungen zur Kooperation aufgestellt.

    Stellschrauben im Verhältnis zur Gruppe

    • persönlich oder schriftlich

    • per Ausschreibung oder im persönlichen Gespräch

    • reines Kennenlernen oder Inhalte diskutieren

    • klare Kriterien definieren

    • Prozess transparent kommunizieren

    • gleiche Informationen, Rechte und Anforderungen für alle Gruppen

    • gemeinsamer Workshop zur Klärung von Zielen und Erwartungen

    • Vergabeform definieren (Verkauf, Verpachtung, Testphasen)

    • eigene finanzielle und zeitliche Ressourcen und Grenzen abstecken und kommunizieren

    • anteilige Risikohaftung diskutieren und festschreiben

    • künftigen Rahmen für weiteren Austausch definieren

    • Entscheidung über Beibehaltung aktiver Rolle

    • Grundlage für weiteren Austausch definieren

    Alles fängt irgendwie an

    Your browser doesn't support HTML5 audio. Here is a link to the audio instead.

     - Photo: © Stadt Luckenwalde
    Elisabeth Herzog von der Heide / Bürgermeisterin von Luckenwalde

     -

    Ob am Lagerfeuer oder woanders: Zeit miteinander verbringen schafft Vertrauen | Foto: Jörg Gläscher

    Schritt 1: Vertrauensbasis schaffen

    In jedem Fall erfordert solch ein gemeinschaftliches Projekt, sich aufeinander einzulassen und das Gefühl zu haben, sich im Wesentlichen aufeinander verlassen zu können. Nehmen Sie sich am Anfang also ausreichend Zeit zum Kennenlernen. Im späteren Prozess sind dann klar verteilte Rollen und Zuständigkeitsbereiche und eine gut organisierte Kommunikation wichtig. Achten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Partner*innen darauf, ob sie bereit sind, sich den Prozess mit der Gruppe einzulassen.

    Chancen sehen, Skepsis überwinden

    Your browser doesn't support HTML5 audio. Here is a link to the audio instead.

    Erbengemeinschaft /

    Gut Ziegenberg

    Austausch moderieren

    Nach der finalen Entscheidung, welche Gruppe die Immobilie in Nutzung bringen soll, gilt es herauszufinden, wie die gemeinsame Umsetzung gelingen kann. Besonders unerfahrene Gruppen werden Zeit brauchen, um ihren eigenen Arbeitsrhythmus zu finden. Hierbei kann ihnen die Wissensplattform für Zukunftsorte helfen, auch das Netzwerk Zukunftsorte und andere Projektberater unterstützen bei den ersten Schritten. Aber auch erfahrene Gruppen können nicht jede Entwicklung voraussehen. Es wird regelmäßig kleinere Abstimmungen und Entscheidungen zu treffen geben, besonders, was die Finanzierung angeht. Geförderte Projekte fordern hier noch einmal mehr Aufmerksamkeit.

     -

    Auf der Wissensplattform für Zukunftsorte gibt es einen großen Bereich mit Praxiswissen für Macher*innen

    Zuständigkeiten organisieren

    Sowohl bei Ihnen, als auch bei der Gruppe sollten jeweils ein*e feste*r Ansprechpartner*in bestimmt werden, die den größten Teil der Kommunikation führen und alles im Blick behalten. Stecken Sie jetzt Ihre Rolle und Grenzen klar ab. Treffen Sie außerdem frühzeitig Vereinbarungen über Art und Weise Ihrer Absprachen und wie getroffene Entscheidungendokumentiert werden:

    • Möchten Sie Vorgaben zur Umgestaltung Ihrer Gebäude setzen?

    • Möchten Sie über inhaltliche Aspekte mitentscheiden? Wenn ja, über welche?

    • Wieviel Risiko können Sie selber, wieviel muss die Gruppe mit tragen?

    • Wann bzw. in welchen Abständen möchten Sie worüber und in welcher Form informiert werden?

    • Welche Entwicklungen innerhalb der Projektgruppe wirken sich auf Ihre eigene Rolle aus? Worüber möchten Sie also immer auf dem Laufenden gehalten werden?

    • Gibt es Entscheidungen, die nach einem persönlichen Treffen verlangen und was können Sie schriftlich, telefonisch oder per Videokonferenz besprechen?

    Offene Bedingungen und Raum zum Austausch

    Your browser doesn't support HTML5 audio. Here is a link to the audio instead.

    Hans van Leeuwen / Eigentümer

    Kühlhaus Görlitz

     -
    Stellschrauben für’s Gelingen

    Eine davon: das richtige Betreiber-Konstrukt | Foto: Silke Reents

    Schritt 2: Betreiber-Konstrukt definieren

    Über das Betreiberkonstrukt werden die Rechte des/der Eigentümer*in und (Mit-) Nutzer*innen geregelt. Über die Art und Weise der Ver- und Übergabe können Sie bestimmen, wieviel Einfluss Sie auf die Gestaltung des Projektes nehmen und daher auch, wie intensiv Sie sich mit der Gruppe auseinandersetzen möchten.

    Ist eine Immobilie nicht in kommunalem Besitz, steht die Frage nach einem Ankauf im Raum. Auch eine kooperative Vorgehensweise mit dem/der Privatbesitzer*in ist möglich, in der Sie die Suche und Übergabe an eine Gruppe gemeinsam organisieren. Aber auch wenn die Immobilie im Privatbesitz verbleibt, können Sie das Projekt finanziell oder verwaltendunterstützen und sich eine Mitsprache in der Ausgestaltung sichern.

    Wir konnten die Kooperation auch nur mit der Hochschule machen, weil wir ihnen Räume anbieten konnten, wo sie wirksam werden können. Das ist also etwas, was ganz konkret als Teil dieser Entwicklung kam und jetzt aus diesem Projekt heraus ja auch einen Teil der Stelle eines Mitarbeiters finanziert wird, der in diesem Haus sitzt.

     -
    Frederik Bewer / Bürgermeister

    Stadt Angermünde

    Für eine aktive Mitgestaltung, wenn Sie Ihre Immobilie nicht ganz aus den Händen geben möchten, gibt es sehr verschiedene Lösungen:

    1. Werden Sie zur Macher*in und entwickeln das Gebäude selbst. So haben Sie allen Gestaltungsspielraum, tragen aber auch alle Verantwortung und Kosten. Das Team wird auf dieser Basis erweitert.

    2. Überführen Sie Ihren Besitz in eine Stiftung, Genossenschaft, oder ähnliche Struktur kollektiven Eigentums und entwickeln das Gebäude als gleichberechtigter Teil der Gruppe.

    3. Vereinbaren Sie vorab gemeinsame Ziele, beschränken sich ansonsten jedoch auf eine unterstützende Rolle und lassen der Gruppe bei der Gestaltung freie Hand. Dann bietet sich ein Pachtvertrag an.

    Individuelle Lösungen finden

    Your browser doesn't support HTML5 audio. Here is a link to the audio instead.

    Erbengemeinschaft /

    Gut Ziegenberg

    Die eigentliche Pacht wird mit den Fördermitteln, die der Verein akquiriert und die im Gebäude verbaut werden, verrechnet. Zusätzlich starten wir mit niedrigen Beiträgen, welche sich erst mit der Zeit erhöhen, um den Aufbau des Projektes zu unterstützen.

    Erbengemeinschaft /

    Gut Ziegenberg

     -

    Die Nutzung kann auch schon vor der fertigen Sanierung getestet werden | Foto: Gut Ziegenberg

    Schritt 3: Testphasen nutzen

    Testphasen und Zwischennutzungen bieten Ihnen die Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteursgruppen zu testen, aber auch Einnahmen für Eigenmittel zu generieren und zukünftige Nutzergruppen zu aktivieren.

    Temporäre Pop-Ups sind flexible Formate, um sich an die inhaltliche Ausrichtung eines Projektes heranzutasten und Beteiligung aktiv zu gestalten. Einzelne Ideen und Nutzungen können so unmittelbar umgesetzt und getestet werden. Hier lohnt sich der Blick auf die Kunst- und Kreativwirtschaft - auch innerhalb der weiteren Region oder größerer Städte.

    Meetup: Pop-Up Formate

    Die Akteure aus den Zukunftsorten und Expert*innen treffen sich regelmässig zu verschiedenen Themen. Es darf gefragt und vernetzt werden. Hier gehts zur Meetup-Gruppe

    Eine Anhandgabe als längere und nutzungsoffene Testphase kann sich über 6-12 Monate strecken und eignet sich besonders, um die Zusammenarbeit zu erproben und herausfinden, ob das Gesamtkonzept der Gruppe vor Ort geschätzt wird und wie belastbar Konzept und Gruppe sind. In diesem Rahmen haben Sie ausreichend Zeit, die Gruppe besser kennenzulernen und die Eckpfeiler für eine gute Zusammenarbeit abzustecken. Im Rahmen der Anhandgabe können Sie zum Beispiel auch die Anforderung stellen, die Bevölkerung mit einzubeziehen und eigenständig Formate zur Beteiligung zu entwickeln.

    Wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Eigentümer*in oder Stadt/Gemeinde und Projektgruppe stimmt, können auch unkonventionelle Lösungen gefunden werden, die der Gruppe erlauben, sich das Gelände langsam anzueignen und Konzepte zu entwickeln. Für beide Seiten besteht dann oft ein höheres (finanzielles) Risiko, gleichzeitig sparen Sie natürlich einiges an Bürokratie. Der Eigentümer des Kühlhaus Görlitz hat das Werkeln der Gruppe auf dem Gelände anfangs beispielsweise durch einen “Überwachungsauftrag”, den er vergab, legalisiert. Erst später haben sich beide Seiten um einen offiziellen Pachtvertrag gekümmert.

    Wir sind ja sehr blauäugig an die Sache herangegangen

    Your browser doesn't support HTML5 audio. Here is a link to the audio instead.

     -
    Danilo Kuscher / Gründer und Initiator

    Kühlhaus Görlitz

    Aus der Praxis

    Eigentümer unterstützt Entwicklungsphase

    Mit der Bitte, das ehemalige Kühlhaus in Görlitz für kulturelle Veranstaltungen nutzen zu dürfen, trat eine Gruppe junger Leute auf den Besitzer zu. Der Eigentümer, der selbst kein eigenes Nutzungsinteresse hatte und sich eine solche Nutzung für das Gelände gewünscht hatte, räumte der Gruppe einen Testzeitraum ein. Es zeigte sich, dass die dort entwickelten Veranstaltungen und Angebote großen Anklang fanden. So unterstützte der Eigentümer das Projekt zusätzlich, indem er eine Stelle zur Entwicklung des Projekts sowie Ausgaben zur Instandsetzung bezahlte. Bedingung war, dass sich das Kühlhaus innerhalb einer definierten Zeitspanne selbst trägt. Heute freut sich der Eigentümer über den großen Erfolg des Kulturorts und über den großen Effekt auf die Region. Das in die Gruppe gesetzte Vertrauen und die wenige Einmischung seinerseits hat sich voll ausgezahlt, betont er.

    Erbengemeinschaft und Macher*innen auf Augenhöhe

    Bis die Projektgruppe die Erbengemeinschaft kontaktierte, hatten die Eigentümer des Gut Ziegenbergs sich vorrangig um die Instandhaltung der Gebäude gekümmert und sich schon länger die Frage nach einer langfristigen Nutzung gestellt, da sie nicht vor Ort wohnten, es aber auch nicht einfach verkaufen wollten. Die Gruppe hatte bereits recht genaue Vorstellungen und auch schon Förderungen beantragt. Nach einer kurzen Kennenlernphase kamen beide Seiten schnell ins Handeln: Ein individueller Staffelpachtvertrag organisiert ihre Zusammenarbeit grundlegend und die Eigentümer sind immer noch primär in Fragen der Instandhaltung, des Umbaus und der Finanzierung beteiligt, unterstützen z.T. auch mit Sicherheiten, wenn es um umfangreiche Kredite oder Förderungen geht. Wichtig für das Agieren auf Augenhöhe war, dass die Macher*innen ab einem gewissen Zeitpunkt auch privat investierten und hafteten und damit das Risiko mittrugen.

    Testphase bewahrt vor dem Scheitern

    Die Gruppe des Coconat hatte ihr Konzept zuvor bereits als Pilotprojekt an einem alternativen Standort getestet. Nach dieser ersten Testphase hat sich herausgestellt, dass Eigentümer und Gruppe nicht harmonierten und die Interessen doch weiter auseinander gingen, als angenommen. In Klein Glien fand die Übergabe der Immobilie über eine Konzeptvergabe statt. Die Gemeinde gab der Projektgruppe mit dem (2018 noch sehr ungewöhnlichen) Konzept eines Coworking Retreat Ortes den Zuschlag, weil sie an dessen Impulskraft glaubt. Seitdem hat der Ort in Kooperation mit der Stadt maßgeblich zur außergewöhnlichen Entwicklung Bad Belzigs zur Smart Village beigetragen und viele junge Menschen, Start-Ups und Initiativen zum Zuzug bewegt. Am vorherigen Ort wäre das Konzept aufgrund fehlender Unterstützung wahrscheinlich nicht so gut aufgegangen. So hat die Testphase das Projekt vor dem Scheitern bewahrt.